Mittwoch, 9. Januar 2013

Deko-, Zubereitungs- und Servierlieblinge der Zuckerschnuten-Küche/-Backstube plus selbstgemachte Pizza

Hallo ihr Lieben!

Wenn auch ein wenig verspätet wünsche ich Euch an dieser Stelle ein wunderbares Jahr 2013 mit viel Glück, Erfolg und vor allem leckeren Kuchen, Törtchen, Cookies, Cake Pops, Brownies, Cupcakes und so weiter! <3
Wir haben Silvester in kleiner Runde ganz gemütlich verbracht und selbstgemachte Miniburger gefuttert. Leider war ich zu faul sie zu fotografieren - was echt eine Schande ist, da sie so hübsch waren!!! Die Burgerbrötchen waren sogar selbst gemacht, da man diese nur in viel zu großen Ausführungen im Geschäft bekommt. War echt gar nicht so schwer und viel hübscher und köstlicher waren sie allemal!

Heute will ich Euch ausnahmsweise mal nicht nur ein Rezept vorstellen, sondern auch ein paar meiner Schätze aus Glas und Porzellan vorstellen, die ich sehr gerne zum Fotografieren, aber auch zum Zubereiten und servieren verwende. Ich kann gar nicht genug von so Dingen haben und bräuchte eigentlich einen eigenen Raum dafür.... *seufz* ...und dann am besten noch einen Raum, um meine Leckereien mit viel Licht in Szene setzen zu können!... Tja.. was man alles gerne hätte. ;-)

Das hier sind nur zwei meiner etlichen "Accessoires" - im Laufe der nächsten Wochen bzw. Monate werde ich Euch auch noch andere Dinge zeigen, von denen ich jetzt leider noch keine schicken Fotos habe!

Fangen wir doch einmal mit der Bonboniere an - die habe ich von drei sehr lieben Freunden zum letzten Geburtstag bekommen!!! Manch einer von Euch erkennt sie vielleicht wieder, denn die gab es letzten November bei Tchibo. Die musste ich einfach haben und musste auch einen spontanen Quietsch-Laut von mir geben, als ich das Geschenk ausgepackt hatte! <3 Die sehen so hübsch aus und man kann die kleinen Leckereien so schön darin drapieren (und dann natürlich fotografieren! ^^). Hach, da geht mein Foodblogger-Herz wirklich meilenweit auf! Auf dem Foto seht ihr meinen ersten Einsatz dieses hübschen Teils - man kann aber auch alles andere darin drapieren wie Macarons, Cupcakes, Schokolade usw... Sicherlich ist so eine Bonboniere nicht unbedingt das praktischste Teil, da man den schweren Glasdeckel immer wieder hochheben muss, aber was solls - hauptsache hübsch!!




Ja.. nun muss ich doch noch ein wenig Schleichwerbung machen, da ich mein nächstes Teil in einem total niedlichen Onlineshop bestellt habe und wirklich sehr zufrieden war, da das Paket sehr schnell da war - trotz der Feiertage zwischen Weihnachten und Silvester! Ich war auf der Suche nach so richtig schön altmodischen Rührschüsseln aus Porzellan - Plastik kann ja schließlich jeder! Nachdem Amazon da recht wenig Auswahl hatte, bin ich über ein paar Ecken (die ich nicht mehr weiß...) auf den Shop La fissima gestoßen, der wirklich so ziemlich alles an Schüsseln hatte, die das Foodblogger-Herz höher schlagen lassen. So saß ich dann also einige Zeit vor diesem Onlineshop und konnte mich gar nicht so recht entscheiden, was ich denn nun alles möchte. Echt fies sowas!!! Entschieden habe ich mich dann für eine richtig große Schüssel in "milky brown" und eine Rührschüssel mit Henkel in der gleichen Farbe. Ja, was soll ich sagen: Als ich die beiden Kostbarkeiten auspackte, war die Freude riesengroß und am nächsten Tag habe ich sie gleich ausprobiert, als ich Brownies zubereitet habe - das Rezept poste ich Euch bald noch. Die Farbe auf dem Bild ist nicht ganz realitätsgetreu...leider... Das braun ist viel heller und hübscher! ;-) Ist die Schüssel nicht zauberhaft?!

 
So viel fürs Erste über meinen Schüssel- und Dekofimmel... ^^

Und nun - total unpassend - noch ein kleines Rezept, das ich gerade eben ausprobiert habe. Anfang der Woche kam bei Rach der Restauranttester eine Folge, in der sie Pizza gebacken haben und davon habe ich mich wohl unterbewusst inspirieren lassen. So gabs heute eine komplett selbstgemachte Pizza mit locker-luftigem Hefeteig, der wirklich ganz einfach ist und super gelingt! Ich selbst habe ja oftmals so meine Probleme mit diesem Teig, da er mir schon oft nicht hochgehen wollte... Nach ein paar Versuchen habe ich festgestellt, dass es am allerwichtigsten ist, den Teig lange genug durchzukneten! Dann klappt das auch immer! Versprochen!
Der Belag ist natürlich Geschmackssache - bei uns waren es Käse (den ich nach der Soße draufgegeben habe), Peperoni und Schinken. Die Tomatensoße war irgendwie auch sehr lecker, da ich spezielles All Arrabiata-Gewürz aus meinem Lieblingsgewürzladen benutzt habe - köstlich!

Selbstgemachte Pizza



Du benötigst
für den Teig: 
500g                Mehl
3 EL                  Olivenöl
10g                   Salz
1 TL                  Zucker
250ml             lauwarmes Wasser
½  Würfel     Hefe
für die Soße: 
1                      Zwiebel
2                      Knoblauchzehen
                        Olivenöl
400ml             passierte Tomaten    
                        All Arrabiata-Gewürz

So zauberst Du die italienische Köstlichkeit:
Gib alle Zutaten bis auf Hefe und das Wasser in eine Rührschüssel. Nun löst du die Hefe im lauwarmen Wasser auf und gibst es langsam unter Rühren zu den restlichen Zutaten. Der Teig wird nun ca. 8 Minuten in der Küchenmaschine geknetet - er sollte nicht mehr an der Schüssel kleben!
Lasse ihn dann ca. 1 Stunde gehen - am besten stelltst Du ihn in eine saubere Mülltüte und knotest diese oben zu, dadurch geht er noch besser!

Für die Soße dünstest Du die kleinegeschnittene Zwiebeln und Knoblauchzehen in ein wenig Olivenöl an, bis die Zwiebeln glasig werden. Dann gibst Du die Tomaten und  das Gewürz hinzu. Noch mit Pfeffer und Salz abschmecken - schon fertig!

Den Teig wellst Du dann auf Backblechgröße aus und bestreichst ihn mit der Tomatensoße. Nun den beliebigen Belag daraufgeben und dann für ca. 20 Minuten bei 200°C in den Ofen. Lecker!! 

Buon Appetit!



eure Zuckerschnute


Kommentare:

  1. Hey meine liebe Zuckerschnute ;)

    Magst du uns das Rezept für die Burgerbrötchen auchnoch verraten? :D

    Und ich wollte fragen ob in deinen Pizzateig kein Zucker kommt, damit die Hefe besser aufgeht?

    LG Ann-Kristin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Ann-Kristin.

      Das Rezept für die Burgerbrötchen kann ich gerne nachreichen - Herr Zuckerschnute freut sich sicher, wenn ich die Brötchen nochmal backen "muss"! ;-P

      Und ich danke dir für den Hinweis auf den Zucker! Im Originalrezept, das ich abgewandelt habe, kommt keiner rein - ich habe aber einen Teelöffel hinzugefügt, damit die Hefe gut arbeiten kann! Habe ich gleich mal im Rezept verbessert. Vielen Dank für deine Frage, das hätte ich sonst vergessen!

      Liebe Grüße von der Zuckerschnute

      Löschen
  2. Liebe Zuckerschute,

    ich habe dich auf meinem Blog getaggt und würde mich freuen, wenn du mitmachst :-)
    Hier findest du alle Infos:

    http://lunados-kleinebackstube.blogspot.de/2013/01/tag-11-dinge-uber-mich.html

    Liebe Grüße,

    Lunado

    AntwortenLöschen