Samstag, 20. Dezember 2014

Ein wenig Aufwand, der sich aber lohnt: Pistazien-Plätzchen

Hallo meine lieben Naschkatzen.

Lange habt ihr nichts von mir gehört, weil ich das ganze Jahr dazu genutzt habe, um auf mein Staatsexamen zu lernen. Nun habe ich es endlich hinter mich gebracht und bin mit der Uni fertig. Ein sehr komisches Gefühl ist das... Fast sechs Jahre lang war die Uni mein Zuhause und nun beginnt bald ein völlig neuer Lebensabschnitt - das Referendariat. Ich freue mich sehr, bin aber auch ein wenig ängstlich gespannt auf diese neue Herausforderung...




Am Jahresende lasse ich mir noch ein wenig Zeit, um mich zu erholen und zu mir selbst zu finden. Plätzchen backen hilft mir in dieser Phase ungemein, weil es mich entspannt. Ich bin eben eine waschechte Zuckerschnute! ;-)

Spaß muss sein! :-P
Die Pistazien-Plätzchen habe ich zusammen mit meiner lieben Freundin Susi von der Villa Lebenslust gebacken. Wir haben uns einen richtig schönen Back- und Fototag gegönnt. Das verbindet uns beide einfach. Sie ist eher die Dekofee, während ich mich dann darum kümmere, unsere Leckereien ins rechte Licht zu rücken. Wie einige von euch vielleicht wissen, fotografiere ich nebenher auch noch leidenschaftlich gerne. <3 Schaut doch mal auf meiner Facebook-Page von Desirée Renz Fotografie vorbei!

Susi beim Dekorieren :-D
Ich wünsche ich euch diesem Wege jetzt schon eine besinnliche, freudenreiche Weihnachtszeit und vor allem viel Zeit für eure Liebsten! Für mich hat Weihnachten eine große Bedeutung und ich genieße es jedes Jahr, auch wenn es teilweise viel Stress bedeutet. ;-)


Pistazien-Plätzchen



für den Teig:
250g     Zucker
250g     Butter
1 P.        Vanillezucker
1             Ei
375g      Mehl
125g      Speisestärke

für die Füllung:
75g        Puderzucker
100g      zimmerwarme Butter
80g        gemahlene Pistazien
               gehackte Pistazien zum Verzieren

So zauberst du die kleinen Wunderwerke:
Stelle aus den Zutaten für den Teig einen Butterplätzchen-Teig her (siehe hier!) und stelle den Teig mindestens 2 Stunden kühl - besser über Nacht. Rolle den Teig 3mm dünn auf einer bemehlten Arbeitsfläche aus und steche mit gleichen Formen deine Plätzchen aus.
Nun rührst du die Butter und den Puderzucker glatt und gibst die gemahlenen Pistazien hinzu. Wir mussten die Pistazien selbst mit einem Mixer bzw. einem Zerkleinerer für Nüsse mahlen, da wir nur ganze Kerne im Supermarkt gefunden haben. Das ist eine ziemlich langwierige Arbeit. Vielleicht hast du ja mehr Glück als wir! ;-)
Stelle die Füllung so lange kalt, bis sie sich gut streichen lässt. Gib dann einen Klecks auf ein Unterteil und lege einen passenden Deckel darauf. Du kannst deine Plätzchen dann noch mit einem Klecks Zuckerguss (Puderzucker mit wenig Milch gemischt) verzieren, auf den du gehackte Pistazien gibst.



Der Umgang mit Pistazien ist wie gesagt etwas nervig, aber ich finde das Ergebnis grandios! Es lohnt sich wirklich! 

Viel Freude beim Vernaschen

eure Zuckerschnute


Keine Kommentare:

Kommentar posten