Mittwoch, 1. April 2015

Ein Klassiker, der begeistert: Käsekuchen

Meine Lieben.

Der Frühling naht, auch wenn uns heute ein böser Sturm mit Regen und Hagel heimgesucht hat. Dennoch sprießen die bunten, kleinen, blumigen Vorboten in den Vorgärten und lassen mich träumen. Passend zum heutigen Wetter lasse ich hier einmal Goethe sprechen (ich bin meines Zeichens ja auch Germanistin):


Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick,
Im Tale grünet Hoffnungsglück;
Der alte Winter, in seiner Schwäche,
Zog sich in rauhe Berge zurück.
Von dort her sendet er, fliehend, nur
Ohnmächtige Schauer körnigen Eises
In Streifen über die grünende Flur.
Aber die Sonne duldet kein Weißes,
Überall regt sich Bildung und Streben,
Alles will sie mit Farben beleben.
[...]
(Johann Wolfgang von Goethe - Osterspaziergang)

Für mich immer noch eines der zauberhaftesten, poetischsten und gefühlsvollsten Gedichte überhaupt. Wenn man es laut vorliest, dann klingt es einfach nur von selbst....

So, neben diesem kurzen Auszug wollte ich euch heute das Rezept für meinen Käsekuchen vorstellen. In Wirklichkeit stammt dieses von Mama Zuckerschnute, aber ich backe es schon, seit ich denken kann. Sie hat es immer wieder verbessert und kann es nun ohne Rezept backen. <3



Der Umgang mit Mürbeteig ist sicher nicht der leichteste... Man braucht etwas Übung und vor allem Geduld beim Kneten. Denkt daran, dass eure Hände stets bemehlt sind, dann klappt das auch. Da viele Probleme beim Formen des Bodens haben, habe ich vor einiger Zeit einmal versucht, mich dabei zu fotografieren. Ich rolle zuerst die Bodenplatte aus und ziehe dann die Seiten hoch. Schauts euch einfach mal an. ;-)

Käsekuchen nach Zuckerschnuten-Art



Du benötigst
für den Mürbeteig:
100g                Zucker
100g                Butter
1                       Ei
240g                Mehl
1 TL                 Backpulver
für die Füllung:
500g                Magerquark
180g                Zucker
1 Päckchen      Vanillezucker
4                      Eier (trennen)
1 Päckchen      Vanillepuddingpulver
etwas               Zitronensaft
1 Becher          Schmand

So zauberst du den leckeren Klassiker:
Den Mürbeteig bereitest du zu, indem du Butter und Zucker schaumig rührst und dann das Ei dazugibst. Mische Backpulver und Mehl in einer Schüssel und gebe davon etwa 2/3 in die Schüssel. Den Rest des Mehls verteilst du auf der Arbeitsfläche und knetest ihn von Hand ein. Wenn ein homogener, etwas klebriger Teig entstanden ist, hast du alles richtig gemacht.
Forme aus dem Mürbeteig nun den Boden. Hier auf den Fotos kannst du genauer sehen, wie ich das mache. Decke ihn dann mit Alufolie ab und stelle ihn kühl.



Für die Füllung gibst du den Quark, den Zucker, und das Eigelb in die Rührschüssel und vermischst dies miteinander. Danach folgen das Vanillepuddingpulver, der Zitronensaft und der Schmand. Schlage nun das Eiweiß zu festem Eischnee und hebe ihn behutsam unter die Quarkmasse.
Gib die Füllung auf den vorbereiteten Mürbeteigboden und sorge für eine glatte Oberfläche. Nun kommt der Kuchen bei 165°C (Ober- Unterhitze) für ca. 60 Minuten in den Backofen. Ich habe nach der Hälfte der Zeit auf ca. 175°C hochgeschalten, um dem Käsekuchen eine schöne Farbe zu verleihen.

Nach Ende der Backzeit schaltest du den Ofen aus, machst die Backofentür aber nur zur Hälfte auf und lässt den Kuchen 10 Minuten stehen. Danach kommt er vollständig aus dem Ofen heraus und wird nochmals 10 Minuten stehen gelassen. Nun stürzt du ihn auf ein Kuchengitter und lässt ihn in diesem Zustand vollständig auskühlen. Auf diese Weise verhinderst du, dass er in der Mitte einsackt. 

Viel Freude beim Verdrücken. Bei uns ist nach 2 Tagen schon nichts mehr übrig. <3



eure Zuckerschnute

Keine Kommentare:

Kommentar posten